Profis haben EGO
Dichtstoffe und Klebstoffe für Handwerk und Industrie

Kleben und Dichten
im Einklang mit der Umwelt

"Das Kleben und Dichten von heute zeichnet sich durch unbedenkliche und langlebige Produkte für eine intakte, ökologische, ökonomische und nachhaltige Zukunft aus."
Petra Goldmann

Umweltschutz ist für EGO mehr als nur ein Schlagwort! Eine Vielzahl unserer Produkte sind mit diversen ECO-Labeln ausgezeichnet und erfüllen die Anforderungen an nachhaltiges, energiebewusstes und ökologisches Bauen. 

[mehr erfahren]

Qualität: Made in Germany

Tradition & Qualität

EGO Dichtstoffwerke ist ein in der dritten Generation geführtes Familienunternehmen, welches seit seiner Gründung in Garmisch-Partenkirchen im Jahr 1947 "Qualität - Made in Germany" lebt. Mit der Erfahrung von mehr als 75 Jahren im Kleb- & Dichtstoffmarkt wird die Zukunft für das moderne und nachhaltige Kleben und Dichten gestaltet. [mehr erfahren]

Technologie & Forschung

Unsere Forschungsabteilung setzt seit jeher Maßstäbe für die Branche, da wir uns immer an den Bedürfnissen unserer Kunden orientieren. Unsere Ingenieure, Techniker und Wissenschaftler arbeiten permanent an der Verbesserung bestehender und der Entwicklung neuer Produkte, um unseren Anwendern das Leben zu erleichtern. [mehr erfahren]

Umwelt & Nachhaltigkeit

Bereits seit den 60er Jahren erzeugt unser Wasserkraftwerk Strom, mit dem wir noch heute einen wesentlichen Anteil unseres Energiebedarfes selbst erzeugen. Im Jahr 1984 entwickelten wir mit EGOPACK die erste wiederverwendbare Umverpackung für Silikon-Verarbeitungen. 2018 haben wir die Umwelt-Zertifizierung nach ISO 14001 erzielt. [mehr erfahren]

Häufig gestellte Fragen zu Dichtstoffen und Klebstoffen

Die Unterschiede zwischen Acryl und Silikon sind vielfältig. Im Folgenden haben wir die Wichtigsten aufgeführt: 

  • Dehnfähigkeit: Silikon ist elastisch, also dehnbar. Acrylate dagegen sind plastoelastisch – sie sind mäßig dehnbar und neigen eher zu Rissen.
  • Überstreichbarkeit: Silikone sind im Gegensatz zu Acrylaten nicht überstreichbar. Silikon ist in individuellen Farbe erhältlich, Acrylat nicht. 
  • Wasserdurchlässigkeit: Silikon ist wasserdicht – Acryl sollte dagegen nur bei mäßiger Feuchtigkeitsbelastung eingesetzt werden. 
  • Geruch: Silikon weist je nach Vernetzungsreaktion einen spezifischen Geruch auf oder ist geruchsarm. 
  • Volumenverlust/Volumenschwund: Da beim Aushärten von Acryl Wasser verdunstet, weisen Acrylate meist einen deutlich höheren Volumenschwund auf als Silikone.

Da Silikone wasserdicht sind, werden sie häufig im Sanitärbereich eingesetzt (mit fungizider Einstellung). Des Weiteren finden sie aufgrund ihrer elastischen Eigenschaften Einsatz in Bewegungsfugen. Acrylate werden in Bereichen mit mäßiger Feuchtigkeitsbelastung und Dehnbeanspruchung empfohlen und finden daher häufig Anwendung im Innenbereich. Achtung: Je nach Anwendungsgebiet bieten wir spezielle Acryl- beziehungsweise Silikondichtstoffe an. In unserem Anwendungsassistenten findet man das ideale Produkt für das jeweilige Projekt. 

Wie schnell Dichtstoffe auf Silikon-Basis vulkanisieren, hängt von mehreren Faktoren ab. Beschleunigend wirken eine hohe Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Grundsätzlich vulkanisiert Silikon von außen nach innen mit 2-3 Millimetern innerhalb der ersten 24 Std. In den darauf folgenden Tagen verlangsamt sich die Vulkanisation, da das Wasser aus der Umgebung, welches für die Reaktion notwendig ist, zunächst durch die ausgehärtete Silikonschicht dringen muss. Das heißt, je schmaler die Fuge, desto schneller härtet sie aus. Achtung: Während des Aushärtens werden Spaltprodukte frei beziehungsweise kann das Silikon riechen. 

Die Trocknung erfolgt durch die Verdunstung des Wassers aus der Klebefuge und ist unter anderem abhängig von der Luftfeuchtigkeit im jeweiligen Raum, der Schichtdicke und dem Untergrund. Die Trocknungszeit verlängert sich bei niedrigen Temperaturen und beschleunigt sich bei höheren Temperaturen.

Sowohl für Silikondichtstoffe als auch für Acryl-Dichtstoffe gilt: Die Kartuschen sollten möglichst kühl (maximal +20°Celsius) und trocken gelagert und extreme Temperaturwechsel vermieden werden. Achtung: Da Acrylat-Dichtstoffe Wasser enthalten, sollten diese auf keinen Fall Frost ausgesetzt werden. 

Welche Menge Silikon oder Acryl für eine Fuge benötigt wird, hängt natürlich vom jeweiligen Querschnitt der Fuge ab. Grundsätzlich gilt aber sowohl für Dichtstoffe auf Silikon- als auch Acryl-Basis: Fugenbreite (mm) x Fugentiefe (mm) = Verbrauch Dichtstoffmenge (ml) pro Laufmeter Fuge (lfm). Oder andersherum gerechnet: Verpackungsinhalt (ml) / Verbrauch (ml) pro lfm = mögliche Fugenlänge (lfm)

Silikon ist wasserdicht beziehungsweise wasserabweisend. Deshalb ist im Sanitärbereich und allgemein in Räumen, in denen ein gewisses Maß an Feuchtigkeit herrscht, ein Dichtstoff auf Silikon-Basis die richtige Wahl. Zudem enthalten unsere Silikondichtstoffe für den Sanitärbereich ein geeignetes Fungizid, welches Schimmelbildung vorbeugt.