EGO ACRYL

Mit unserer Auswahl an verschiedenen EGOCRYL Produkten lassen sich nicht nur Fugen und Risse im Mauerwerk verschließen, sondern auch Fugen im Holzfußboden. Es kommt überall da zum Einsatz, wo Dehnbeanspruchung und Feuchtigkeitsbelastung gering sind. Selbstverständlich sind unsere Acryl-Dichtstoffe auch hervorragend überstreichbar und bearbeitbar - das ist bei anderen Dichtstoffen nicht immer der Fall. Die lösemittelfreie Fugenmasse auf der Basis einer wässrigen Dispersion trocknet schnell und ist sogar geruchsneutral. Für jede Anwendung der passende Dichtstoff - Das ist unser Anliegen!

EGOCRYL - unauffällig gut

Übersicht EGOCRYL

Vergleichsmöglichkeiten der Dichte, Härte Shore A, Zul. Gesamtverformung und Hautbildungszeit.

Übersicht EGOCRYL

Vergleichsmöglichkeiten der Produkttypen, spez. Anwendungsfälle, Prüfungen.

Hervorragend geeignet für:

  • Verschließen von Rissen und Unebenheiten
  • Verfugung von Fenster-, Tür- und Deckenanschlüssen , Kunststoffrohren, Leichtbauwänden sowie Rollladenkästen
  • Verfugung von Holzfußböden, Sockelleisten und anderen Abschlüssen

EGOCRYL Dichtmassen

Anwendungsbereiche

EGOCRYL Produkte sind grundsätzlich Dichtmassen aus Acrylaten, die u. a. zum Verschließen bei Fugen und Rissen im Mauerwerk, Holzfußböden und Anschlussfugen eingesetzt werden. Das Material ist immer dann gefragt, wenn Dehnbeanspruchung und Feuchtigkeitsbelastung nicht so hoch sind. Eine zwingende Voraussetzung für die Verwendung ist ein saugfähiger Untergrund. Das ist bei Mauerwerk und Beton gegeben, aber auch bei Faserzement, Gips und Putz. Selbstverständlich können die Acryl-Klebstoffe auch auf Holzwerkstoffen verwendet werden. Wir empfehlen sie zum Verschließen von Rissen und bei Anschlussfugen mit mäßiger Belastung.
Versiegeln Sie beispielsweise Anschlussfugen von Türen und Fenstern sowie Decken mit EGOCRYL. Verfugen Sie damit auch Kunststoffrohre, Leichtbauwände und Rollladenkästen! Sogar Sockelleisten können mit unseren Produkten verklebt werden.

Unterschiede Acryl zum Silikon Dichtstoff

Sowohl Silikon Dichtstoff als auch Acryl Dichtstoff sind i. d. R. von pastöser Konsistenz. Vernetzte Silikone weisen eine elastische „gummiartige“ Konsistenz auf, während Acrylate im ausgehärteten Zustand plastisch verformbar bleiben. 
Im sanitären Bereich und in der Küche spielt Feuchtigkeitsbeständigkeit eine wichtige Rolle. Hier kommen Silikondichtstoffe zum Einsatz. Allerdings ist Silikon nicht überstreichbar. Wenn aus optischen Gründen die Fuge farblich angepasst werden muss, verwendet man aufgrund der Überstreichbarkeit die EGO ACRYL Dichtstoffe. Mit Acrylatdichtstoffen können Risse ausgebessert und übermalt und Fehlstellen bzw. Löcher übertapeziert werden. Das ist mit Silikon Dichtstoff nicht möglich.
Dafür können Acrylate im direkten Vergleich zu Silikonen nur geringfügig auf Dehnung beansprucht werden. Bei Überbeanspruchung besteht die Gefahr der Rissbildung.
Ein weiterer, wichtiger Unterschied besteht in der Löslichkeit: Zerreibt man Silikone zwischen den Fingern, entsteht ein klebender Schmierfilm, der sich nicht so leicht entfernen lässt. Bei Acrylaten ist das anders: Sie lassen sich zu kleinen Klümpchen zerreiben und lösen sich. Die feuchte Masse ist wasserlöslich, was bei Silikonen nicht der Fall ist. Silikone lassen sich nur mit speziellen Silikonentfernern lösen oder mechanisch mit Fugenmesser, Spachtel oder Klinge.
In der Regel sind Acryl Dichtstoffe günstiger und haben eine kürzere Trocknungszeit als Silikone.

Verarbeitung von Acryl Dichtstoffen

Wie Silikon Dichtmassen wird EGOCRYL gebrauchsfertig geliefert, die Kartuschen können einfach in die dafür vorgesehene Auspresspistole oder Kartuschenpresse eingelegt werden. Mit etwas Fingerspitzengefühl und Übung entwickeln Sie schnell ein Gefühl für das perfekte Austragen der Dichtmasse hinsichtlich Auftragsmenge und des Materialflusses. Die 310 ml Kunststoffkartuschen können mit handelsüblichen Auspresspistolen, wie sie auch bei Silikonkartuschen zum Einsatz kommen, verarbeitet werden. Eine spezielle Acryl-Presse oder Pistole ist nicht notwendig. Risse und Anschlüsse verfugen Sie mit Acryl Dichtmassen genauso wie mit Silikonen.

Werkzeuge zum Verarbeiten von Acryl-Dichtstoff

Beim Ziehen von Acrylfugen sollten Sie neben der Presse und der Kartusche, eine Schüssel mit etwas Wasser, ein Glättholz oder Glättgummi, einen Cutter und einen Fugenkratzer bereithalten. Zeitung, Küchenrolle und Klebeband sind ebenfalls hilfreich. Sie brauchen also im Grunde genommen das, was Sie auch beim Verfugen mit Silikon benötigen.

Fugen mit Acylat schließen? EGOCRYL!

Mit den Acrylaten von EGOCRYL stehen Ihnen hochwertige Dichtmassen für jeden Einsatzbereich zur Verfügung. Neben Universalacryl finden Sie Maleracryl, Parkettacryl und Strukturacryl in unserem Sortiment. Und sogar einen speziellen Folienkleber auf Acrylbasis, den FK EGOPLAST, haben wir in unserem Sortiment. EGOPLAST FK ist ein dauerklebriger geruchsamer, thixotroper Haftklebstoff.

Häufig gestellte Fragen

In welchen Bereichen kommen Acryle zur Anwendung?

Abhängig von Produktqualität können EGO-Acrylate in unterschiedlichen Anwendungsbereichen eingesetzt werden:

  • Zum Abdichten von Innen-/Außen- und Anschlussfugen sowie Bewegungsfugen mit mäßiger Dehnbeanspruchung und ohne dauerhafte Feuchtigkeitsbelastung auf allen saugfähigen Untergründen wie Beton, Porenbeton, Faserzement, Putz, Gipskartonplatten, Kalksandstein, Ziegelwerk, blanken und eloxierten Aluminium, PVC-hart und Holz.
  • Zur Verfugung von Fenstern, Tür- und Deckenanschlüssen, Kunststoffrohren, Leichtbauwänden, Rollladenkästen und Rissen. Zum Ausbessern von Unebenheiten, zum Verschließen von Rissen und Fugen die überputzt, überstrichen oder übertapeziert werden.
  • Zum Verschließen von Fugen bei allen Arten von Holzfußböden vor oder nach der Holzversiegelung. Zum Verfugen von Sockelleisten und anderen Anschlüssen.
  • Zum Dichten von Rissen in Putz und Mauer sowie dekorativem Verschließen von Fugen.

Was muss beim Einsatz von Acrylen beachten?

Nicht auf Glas, glasierten Flächen (wie Emaille und Fliesen) und Metallen ohne säurefeste Oberfläche geeignet. Generell sollten die Haftflächen tragfähig, staubfrei und trennmittelfrei sein.

Lässt sich Acryl überstreichen?

Vollständig überstrichene Dichtstofffugen neigen bei Fugenbewegungen zu Rissbildungen, da die aufgetragene Farbe weniger Dehnung aufnimmt als der Dichtstoff darunter. In der DIN 18540 steht „Fugendichtstoffe sollten nicht überstrichen werden.“ In der Praxis werden Acrylate und SMP Dichtstoffe überstrichen, Silikone dagegen nicht. Für das Überstreichen sollte der Dichtstoff zunächst nach DIN 52452-4/A3 geprüft sein.

Wie verfuge ich alte Acryl Fugen neu?

Bevor alte Fugen neu verfugt werden, muss die alte Fugenmasse entfernt werden. Denn nur in einer sauberen und trockenen Fuge hält die Acrylmasse.

Wie entferne ich EGOCRYL Dichtstoff?

Der Dichtstoff muss mechanisch mit geeignetem Werkzeug z. B. Fugenmesser entfernt werden. Der Untergrund sollte danach tragfähig, sauber, trocken und frei von Staub sein.

Acryl überstreichen oder entfernen und neu machen?

Das hängt Vom Erscheinungsbild und den Anforderungen ab. Was erwarten Sie sich vom Ergebnis? Ist das Acryl nur vergilbt, aber noch intakt, können Sie es überstreichen oder darüber tapezieren. Ist die Masse spröde und fällt fast von allein aus der Fuge oder hat Risse, sollten Sie die alte Masse entfernen und neu verfugen. Darüber können Sie dann wiederumstreichen oder tapezieren.

Wie soll der Acryl-Dichtstoff gelagert werden?

Acrylate halten am längsten bei gleichbleibenden Temperaturen und niedriger Luftfeuchtigkeit. Lagern Sie die Kartuschen mit der Dichtmasse also gut verschlossen an einem kühlen und dunklen Ort, der nicht feucht ist. Temperaturen zwischen +10 und +20 Grad Celsius sind völlig in Ordnung. Wichtig ist es das Acryl frostfrei zu lagern, also nicht über einen längeren Zeitraum Frost auszusetzen.

Im Allgemeinen sind original verschlossene Schlauchbeutel im Vergleich zu den Kartuschen diffusionsdichter und je nach Produkt auch etwas länger haltbar. 
 

Wie lange ist Acryl Dichtmasse haltbar?

Die Acrylatdichtstoffe sollten innerhalb der Mindesthaltbarkeit (MHD) verarbeitet werden. Bei angebrochenen Kartuschen kann das Acryl an der Kartuschenöffnung und am Kolbenboden antrocknen und „Klümpchen“ bilden.

In der Praxis, z.B. auf der Baustelle, wird oft zum Abdichten der Düsenöffnung eine Schraube eingedreht, ein Nagel eingesteckt, oder die verschließbaren Düsen eingesetzt bzw. mit Klebeband verschlossen, um die Haltbarkeit zu verlängern.
 

Muss ich den Untergrund vorbereiten, bevor ich einen Acryl Dichtstoff auftrage?

Der Untergrund muss sauber und trocken sein, idealerweise ist er frei von Staub und sich lösenden Kleinteilen (tragfähiger Untergrund). Wenn das der Fall ist, brauchen Sie den Untergrund nicht weiter vorzubereiten. 

Bei stark saugfähigen Baustoffen verdünnen Sie den Acrylatdichtstoff am besten mit Wasser im Verhältnis 1:4 und verwenden Sie ihn als Primer bzw. Vorstrich.

Alte Fugen müssen allerdings neu aufgebaut werden, d.h. die alte Fugenmasse muss mechanisch entfernt (ausgekratzt) und gereinigt werden, bevor Sie sie neu verfugen können.
 

Ist Acryl Dichtstoff wasserfest?

Nein, Dichtstoffe aus Acrylen sind nicht wasserfest. Soll das Ergebnis wasserfest werden, sind Silikone besser geeignet.

Wie erkennt man bei Fugen, ob es sich um Silikon oder Acryl handelt?

Auf den ersten Blick ist das bei einer intakten Fuge optisch kaum zu erkennen. Dichtmassen aus Acryl vergilben jedoch mit der Zeit und werden spröde. Alte Fugen zeigen also durchaus, mit welchem Material sie verfüllt sind. Können Sie die Fugenmasse wie ein Gummiband in die Länge ziehen, handelt es sich grundsätzlich um Silikone. Acryl reißt bei dieser Behandlung.